INTERESNO.DE – über das russische Berlin

Adressen und Ereignisse: Kunst, russische Restaurants, Läden, Handwerker, Ärzte, Hotels etc.

Russisch-deutsche Tage in Berlin-Karlshorst

Sonntag 12. Juni 2011 von admin

10.-12. Juni 2011. Wie jedes Jahr zum Auftakt des Sommers finden in Berlin-Karlhorst Russisch-Deutsche Tage statt. Die Trabrennbahn in Berlin-Karlshorst, Treskowallee 12, wartet an zwei Tagen mit russischer Folklore, Jazz, Grillkreationen vom Feinsten und mancherorts gratis Vodka auf. Wie unsere News-Sponsoren von Schmuck-Krone.de mitteilten, gereichte der Auftritt der russischen Rockband “Bratja Grimm” (“Gebrüber Grimm”) zum musikalischen Highlight des Abends am 11. Juni 2011.null

Kategorie: Kultur | 7 Kommentare »

Rekordzahlen im Tourismus mit dem Trend: Deutsche besuchen Deutschland

Mittwoch 9. Februar 2011 von admin

9. Februar 2011. Wie “Süddeutsche Zeitung” anhand der Statistiken für 2010 mitteilte, haben noch nie “so viele Deutsche Urlaub oder eine Geschäftsreise gemacht wie in 2010″. Der Städtetourismus habe dabei stark zugenommen mit Berlin als dem Spitzenziel bei den Reisenden. In Berlin würden Fünf-Sterne-Hotels zum Drei-Sterne-Preis angeboten, heißt es zur Erklärung.

Von 380,3 Millionen Gästen, die in den deutschen Hotelbetrieben mit mehr als 9 Betten übernachteten, waren den Angaben zufolte 320 Millionen Gäste aus Deutschland. Deutsche besuchen Deutschland, sozusagen.

Insgesamt sei gegenüber 2009 ein Plus von drei Prozent verzeichnet worden. Der Andrang der Besucher aus dem Ausland sei 2010 so groß gewesen wie seit dem Fußball-WM-Jahr 2006 nicht mehr.

Kategorie: Kultur, Urlaub | 2 Kommentare »

10. Februar 2011 im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur: Carl Friedrich Gauß (1777-1855) und Russland

Donnerstag 3. Februar 2011 von admin

Am 10. Februar 2011 findet im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstraße 176-179, 10117 Berlin, ein Vortrag über den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß (1777-1855) statt. Prof. Dr. Karin Reich (i.R.) u.a. für Mathematikgeschichte referiert über die Bindungen zwischen Deutchland und Russland am Beispiel der Naturwissenschaften. Das Referat ist Teil der Vortragsreihe “… so ist die Naturwissenschaft das wahre internationale Band der Völker” – Deutschland und Russland im wissenschaftlichen Gespräch.

Kategorie: Kultur | 3 Kommentare »

Russland 2019 als Weltkornkammer?

Samstag 29. Januar 2011 von admin

29. Januar 2011. Berlin. Wie der US-amerikanische Wissenschaftler William Liefert während der Grünen Woche auf einem Symposium mitteilte, kann Russland bis 2019 theoretisch die USA als weltgrößten Weizenexporteur ablösen. Neben den USA buhlten China und Russland um die ersten Plätze bei der Lebensmittelproduktion im internationalen Wettbewerb. Russland sei in den vergangenen Jahren zum Global Player herangewachsen, so Liefert. Das Symposium organisierte das Leibnitz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) aus Halle an der Saale.

Kategorie: RUSSISCH ESSEN | 2 Kommentare »

Hitler wieder tot!

Montag 7. Juli 2008 von admin

Die umstrittene Ausstellung der Wachsfigur von Adolf Hitler durch einfallsreiche Briten in der neulich eröffneten Filiale des Wachsfigurenkabinetts Madame Tussaude hat hierzulande Wellen der Empörung hervorgebracht und … einen “Helden”. Nach 41 misslungenen Attentaten auf den echten Hitler gelang es einem 41-jährigen Berliner am 6. Juli 2008 den Nazi-Führer umzubringen – als Wachfigur. Mit dem Aufschrei “Nie wieder Krieeeeg!!!” stürzte er auf die hinter dem Tisch sitzende Figur des Nazi-Idols und riss ihr den Wachskopf ab. Gegen den Täter wird ermittelt. Nach Zeitungsberichten ist er ein ehemaliger Polizist und heute der Hartz IV-Empfänger. Er habe sich zu der Tat nach einer Kneipenwette enschieden. Das Opfer der “Heldentat” – das Berliner Kabinett Madam Tussaud beziffert den Wert der zerstörten Hitler-Figur auf rund 200.000 Euro.

Das Wachsfigurenkabinett “Madame Tussauds” hat seit Samstag eine Filiale in Berlin. Unweit des Brandenburger Tores werden auf zwei Etagen 75 Figuren aus Politik, Sport und Showbusiness gezeigt, darunter Angela Merkel. Interessant ist, dass das Memorial an die von Hitler und seinen Henkern umgebrachten Holocaustopfer sich ebenso unweit des Brandenburger Tors befindet. Oder besser: interessant ist, wie die deutschen Politiker dieses “Nebeneinander” sich und der Öffentlichkeit doch verkauft haben. Wie der aktuelle Vorfall verdeutlicht, gibt es in Berliner Kneipen unter Harz-IV-Beziehern potenziell mehr klare Köpfe als in der deutschen Politik.

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Alexandrowka 2008

Montag 30. Juni 2008 von admin

Am Samstag, 28. Juni 2008 in der Zeit vom 11 bis 24 Uhr fand in den Straßen der russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam das jährliche Fest statt. Alexandrowka 2008 bot den Russland-Interessierten Einblicke in die russische Küche
aus Kesseln und Krügen, ein butes Kinderprogramm im Freien und Literaturereignisse wie Lesungen und Vorträge. Das Jahresfest ist das jährlich wiederkehrende Höhepunkt der Gesellschaft “Kultur Alexandrowka e.V.”, die sich um die Geschichte, Gegenwart und Fortkommen der russischen Kolonie in Potsdam kümmert.

Kategorie: Kultur, RUSSISCH ESSEN | Keine Kommentare »

Fr., 13.06.08 ab 22:00 Karmanoia: Gypsy-Folk von Zucker&Zimt

Donnerstag 12. Juni 2008 von admin

Fr., 13.06.08 ab 22:00 Karmanoia, Mainzer Str. 5, Neukölln U Hermannplatz

Zucker&Zimt: Gypsy-Folk vom Feinsten – 5 Frauen verzaubern die Gehörgänge auf einer Reise quer durch Osteuropa bis in die Türkei

Die 5 Berlinerinnen von Zucker&Zimt zeigen ihre Liebe zu Osteuropa in einem einzigartigen Repertoire, das die vibrierende Vielfalt dieser Region widerspiegelt. Mit 2 virtuosen Geigen, Bass, Gitarre, internationalem Gesang und Percussion schaffen die Musikerinnen eine scharf gewürzte Mischung osteuropäischer Folklore mit Akzenten aus Tango, Klezmer und türkischen Sounds. Ihre Kombination aus traditionellen Liedern in eigenwilliger Interpretation und selbst komponierten Stücken regt mal zum wilden Tanz, mal zur Bekanntschaft mit der Sehnsucht an. Mehr Infos dazu auf der Website von Zucker&Zimt. Hörbares unter: www.myspace.com/zuckerzimt

Kategorie: Kultur | Keine Kommentare »

Aitmatow in Nürnberg verstorben

Dienstag 10. Juni 2008 von admin

10. Juli 2008, Nürnberg. Tschynggys Torekulovich Aitmatow, einer der bekanntesten Schriftstellern der Sowjetunion, der von den deutschen Lesern besonders für seine Werke wie „Dschamilja“ verehrt wird, ist heute im Alter von 79 Jahren gestorben. Der kirgisische Autor, der einen großen Teil seines Lebens in Russland und Kasachstan verbrachte, schrieb überwiegend in russischer Sprache.

Eine Zeitlang war er Abgeordneter im Obersten Sowjet der UdSSR und gehörte dem Zentralkommitee der Kommunistischen Partei Kirgisistans an. Von 1990 bis 1994 war er sowjetischer Botschafter in Luxemburg. Während seiner Botschafter-Tätigkeit für Kirgistan (bis März 2008) in Frankreich und den Benelux-Staaten lebte in Brüssel.

Jetzt ist der kirgisische Autor Tschingis Aitmatow im Alter von 79 Jahren in einem Klinikum in Nürnberg an Folgen einer Lungenertzüngung gestorben, die er sich Mitte Mai bei Dreharbeiten in Russland zugezogen hatte.

Kategorie: Kultur | 26 Kommentare »

Celine Dion kommt nach Berlin

Sonntag 8. Juni 2008 von admin

Die Pop-Sängerin Céline Dion ist laut Presseberichten nach Berlin gekommen. Für ca. zwei Wochen wird die kanadische Sängerin, die seit ihrem 13 Lebensjahr als Musikstar gilt, die deutsche Hauptstadt als als Basisstation nutzen, um bei ihren Auftritten in Deutschland und Europa immer wieder in Berlin zu übernachten. In der Berliner Waldbühne wird Celine Dion am 12. Juni erwartet.

Kategorie: Kultur | 83 Kommentare »

Schlachtensee in Berlin-Zehlendorf: Raubfisch greift Badende an!

Mittwoch 4. Juni 2008 von admin

4. Juni 2008, Berlin. Nach Presseberichten (u.a. Die Welt) ist im Schlachtensee in Berlin-Zehlendorf neulich eine Schwimmerin von einem Wels gebissen worden. Sie musste in Berlin-Charité wegen einer etwa 18 cm großen Schlurfwunde am Bein behandelt werden Die Frau soll während des Schwimmens im Wasser einen Schmerz verspürt haben, den sie nur dadurch erklären kann dass sie von einem Fisch gebissen wurde. Nach Ansicht einer Biologin, die die Wunde gesehen hat, kann es ein großer Wels gewesen sein. Dies lasse die Form der Wunde erkennen. Die Welse seien in der Laichzeit auf höhere Temperaturen angewiesen und kommen aus der Tiefe an die Wasseroberfläche. Zugleich seien die Raubfische in dieser Zeit agressiver an sonst und könnten alles Bewegliche in ihrer Nähe angreifen. Große Welse sind manchmal bis zu 75 kg schwer und erreichen mit oft 170-180 cm die Größe eines Erwachsenen. Im großen Maul könnten Enten, Schwäne und kleine Hunde verschwinden, schreibt die Presse.

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »